vom konventionellen Drehen zum Drehzenter
 

Heute zählen wir ca. 45 Mitarbeiter und ein gesundes Wachstum ist für die Zukunft geplant. Mit stetiger Weiterbildung der Mitarbeiter und den vier Auszubildenden leisten wir einen wesentlichen Beitrag dazu, auch in Zukunft für Sie ein bevorzugter Partner zu sein.

Alles begann im Jahre 1954 als Walter und Lisa Moser-Ingold die W. Moser-Ingold & Co. gründeten. Die konventionellen Drehmaschinen standen in einem Holzbau und das Büro nebenan in einem Wohnwagen. Aber bereits Walter Moser verstand es, mit seinem Wissen als Ingenieur und der Vision für die Zukunft die Firma voranzutreiben. 1971 wurde bereits ein neues Gebäude am heutigen Stadort in Thörigen mit der Décolletage und mechanischen Fertigung realisiert und bezogen.

1979 wurde die Firma durch Rudolf Moser, Marianne Beck-Moser und Gotthard Beck-Moser zur heutigen Moser-Ingold AG umbenannt. Kurz darauf hält die erste CNC-Maschine Einzug in den Maschinenpark und eine stetige Modernisierung der Betriebsmittel mit Langdreher, Drehautomaten mit Stangenlader, Vertikalfräszenter und Schleifmaschinen läuft an. 1983 und 1990 wurde das Gebäude erweitert um mehr Platz für die Produktion zu schaffen. 1994 erreichten wir die Qualitätszertifizierung nach ISO 9002.

2003 übernahmen Markus Beck und Rolf Ochsenbein als neue Inhaber die Geschäftsführung und setzten sogleich das Qualitätsmanagement-System nach ISO9001:2000 durch. Der Maschinenpark wird laufend modernisiert und wir arbeiten immer mit dem aktuellen Stand der Technik. Dies ermöglicht uns die neusten Möglichkeiten zum Kundennutzen umzusetzen. In den letzten Jahren wurde regelmässig mit verschiedenen Drehautomaten von Miyano und Star in das Automatendrehen investiert. Details dazu finden Sie unter moser aktuell.

 

konventionelle Drehmaschine 

Drehzenter mit Stangenlader

Qualität hat einen Namen, moser